Haferflocken Müsliriegel mit Datteln

Wer kennt ihn nicht – Den kleinen Hunger zwischendurch?

Dafür ist das folgende Rezept super geeignet. Ich habe selbst Müsliriegel aus Haferflocken gemacht. Zum Süßen habe ich auch diesmal wieder Datteln verwendet. Wenn dich die Lust nach etwas süßem packt kannst du hier ohne schlechtes Gewissen einen Riegel essen. Sie sind nämlich nicht nur ein guter Ersatz für Zucker, sondern auch viele Ballaststoffe und Vitamin B und C.

Sie schmecken außerdem auch sehr lecker zu meinem Chia-Pudding Schoko Banane. Dafür kannst du auch einen Riegel klein schneiden und unter den Pudding rühren. Damit schmeckt er direkt etwas knuspriger. Wenn du dich vegan ernährst, sind diese Müsliriegel auch genau das richtige für dich – keine tierischen Lebensmittel enthalten 🙂

Kalorienbombe Datteln!

Beim Genuss von Datteln ist trotzdem Vorsicht geboten. Sie bringen reichlich an Kohlenhydraten und daher auch Kalorien von Natur aus mit sich. Daher sollte trotzdem auf einen Genuss in Maßen geachtet werden – Am besten nicht alle Riegel auf einmal essen :D.

Mir persönlich schmecken sie auch nur in verarbeiteter / zubereiteter Form. Ich kann mich mit dem “puren” Geschmack nicht wirklich anfreunden. Wie sieht es bei dir aus? Isst du gerne Datteln oder verwendest du sie selten?


Haferflocken Müsliriegel
Pro Stück: 80 kcal - 3g P | 10g KH | 3g F
Haferflocken Müsliriegel
Pro Stück: 80 kcal - 3g P | 10g KH | 3g F
Portionen Vorbereitung
20Stücke 10Minuten
Wartezeit
30Minuten
Portionen Vorbereitung
20Stücke 10Minuten
Wartezeit
30Minuten
Zutaten
  • 100g getrocknete Datteln
  • 75ml Apfelsaft
  • 75g Cashewmus
  • 30g Backkakao
  • 200g Haferflocken
  • 1Prise Zimt
Anleitungen
  1. Datteln mit dem Apfelsaft in einen Mixer geben und pürieren. Backkakao und Zimt dazugeben und erneut verrühren. Cashewmus mit hineinfüllen und pürieren bis eine Klumpen-freie Masse entsteht. Haferflocken einfüllen und verrühren.
  2. Die Masse auf ein Backpapier geben und ein weiteres Backpapier darüber legen. Mit einem Nudelholz 5mm - 1cm dick ausrollen. Die ausgerollte Masse nun für mindestens 30 Minuten (am besten über Nacht) in den Kühlschrank legen.
  3. Den "Teig" aus dem Kühlschrank holen und in einheitliche Streifen schneiden. Bei mir hat es für ca. 20 Stück gereicht. Guten Appetit!

You may also like...

2 Comments

  1. Hervorragender Beitrag und einen wirklich schönen Blog hast du hier! Ich werde sicherlich öfter mal vorbeischauen! 🙂

    1. Verena says:

      Danke dir 🙂 ich freu mich sehr über Feedback und Anregungnen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.